Studierendenaustausch


Liebe Studierende,


dieses Semester möchte euch die Fachschafts-AG "Ethnologen im Beruf & Studierendenaustausch" zwei Veranstaltungen zu selbstorganisierten Forschungsprojekten anbieten. Damit möchten wir euch die Gelegenheit geben, euch mit Kommilitonen über die Vorbereitung, den Ablauf von Feldforschungen und Forschungserfahrungen auszutauschen, sowie damit verbundene Fragen zu stellen. Zudem soll es Studierenden, die nicht in Lehrforschungsprojekte eingebunden sind, ermöglichen, ihre Ergebnisse einem größeren Publikum zu präsentieren und mit ihm zu diskutieren. Wir hoffen also auf eure rege Teilnahme!


Hier die Ankündigung zur ersten der beiden Veranstaltungen:



Der Fachschaftsrat lädt zu einer neuen Veranstaltung in der Reihe
"Studierendenaustausch"
am Mittwoch, den 13. Januar um 18h im großen Übungsraum (01 715) ein.

Der Ethnologiestudent Christopher Kling stellt erste Ergebnisse seiner selbstorganisierten Forschung zu den sozio-kulturellen Konsequenzen des Tourismus auf den Malediven vor:


Urlaub im Inselparadies?

Seit dem Beginn des Tourismus auf den Malediven im Jahr 1972 wuchs der Tourismussektor des Landes schnell und stetig und stellt heute den weitaus größten Teil des Bruttoinlandsproduktes dar und bietet über 22.000 Arbeitsplätze. Die Anzahl der Touristen, die jährlich die Malediven bereisen ist fast doppelt so hoch wie die Bevölkerungsgröße des Inselstaates.

Von der Regierung wurde versucht, mit einer weltweit einzigartigen Strategie das Aufeinandertreffen der westlichen Welt und der maledivischen bzw. islamischen Lebensweise durch verschiedene Strategien zu vermeiden: Der Fremdenverkehr beschränkte sich bis Mitte 2009 auf Touristen-Isolate; nach Auflagen der maledivischen Regierung durfte ein Resort nur auf bislang unbewohnten Inseln errichtet werden, das Betreten von „Einheimischeninseln“ ohne Sondergenehmigung wurde verboten. Trotz all dieser Bemühungen konnte der gewaltige Touristenstrom jedoch in vielen Bereichen nicht von den Inselbewohnern ferngehalten werden.

Die Ergebnisse der Forschung sollen eine Einschätzung darüber geben, inwieweit der Tourismus bzw. die Tourismusstrategie der Malediven sozio-kulturelle Konsequenzen mit sich trägt. Indikatoren der Einflussnahme des Tourismus wurden entwickelt. Besonderes Augenmerk liegt hierbei aus daraus resultierenden religiösen Konflikten zwischen westlicher Lebensart und dem Islam sowie der Wahrnehmung des Tourismus durch die Bevölkerung.


Christopher Kling studiert im 8. Semester Ethnologie mit den Nebenfächern Volkswirtschaftslehre und Politikwissenschaft. Die Malediven lernte er bereits im Jahr 2005 durch einen halbjährigen Arbeitsaufenthalt als Guest Relations Officer und Tour Guide im Athuruga Island Resort kennen, der ihn auch zum Studium der Ethnologie inspirierte. Das selbstorganisierte Projektseminar führte er Mitte 2009 für drei Monate auf den Malediven durch.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Willkommen am ifeas!

Ersti-Kneipentour - Tournée des bars

Der neue Fachschaftsrat