Mittwoch, 25. Januar 2012

FAQ - Die neue Prüfungsordnung BA Ethnologie

1. Für wen ist ein Wechsel sinnvoll?
Grundsätzlich wird allen Studierenden aus dem jetzigen 1. Und 2. Fachsemester geraten, in die neue Prüfungsordnung zu wechseln. Vorteile sind vor allem ein klarer strukturiertes Studium, dass durch die neuen Module „Grundfragen der Ethnologie“ und „Methodologie“ mehr Raum für die Aneignung wichtigen Basiswissens bietet. Zudem gibt es weniger benotete Prüfungsleistungen. Für Studierende ab dem 3. Fachsemester, die mehr als die Hälfte ihrer LP erreicht haben, lohnt sich ein Wechsel im Normalfall nicht (das hängt ab von der Zahl der Veranstaltungen, die ihr schon belegt habt).

2. Was passiert mit unseren bisherigen Leistungen?
Alle bisher erbrachten Leistungen werden euch in der neuen Prüfungsordnung angerechnet.
Modulprüfungen gehen euch in keinem Fall verloren! Die Note in der Klausur „Geschichte und Theorien der Ethnologie“ wird zum Beispiel als Prüfung für das Modul „Grundfragen der Ethnologie“ angerechnet, ihr bekommt sogar einen Leistungspunkt mehr als bisher. (Das gilt allerdings auch für diejenigen, die ihre Prüfung lieber nicht anrechnen und neu schreiben wollen würden)

3. Was passiert mit der Studienrichtung „Afrikastudien“?
In der neuen Prüfungsordnung gibt es keine Schwerpunktwahl mehr. Studierende die den Schwerpunkt „Afrikastudien“ gewählt haben können sich jedoch ebenfalls problemlos ihre Veranstaltungen anrechnen lassen. Eine Ausnahme bieten die Ringvorlesung Soziolinguistik und die Transkriptionsübung, die in der neuen Studienordnung leider nicht untergebracht werden können (die werden euch dann als Zusatzleistung verbucht). Der Regionale Schwerpunkt auf den Afrikanischen Kontinent bleibt in Mainz natürlich weiter bestehen.

4. Gibt es Afrikastudien als Beifach?
Ein Beifach „Afrikanistik“ ist geplant, wird jedoch frühestens im nächsten Wintersemester angeboten.

5. Was sind die Nachteile wenn man in der Alten Prüfungsordnung bleibt?
Alle Veranstaltungen werden noch 1,5 Regelstudienzeiten angeboten (mindestens bis 2016). Ihr könnt euer Studium also in jedem Fall zu Ende studieren, wenn ihr in der Alten Prüfungsordnung bleibt. Konkrete Nachteile gibt es also für euch praktisch nur insofern, dass ihr die Vorteile der neuen Prüfungsordnung nicht nutzen könnt.

6. Werden in der neuen PO mehr Französischkenntnisse verlangt?
Im Einführungsmodul gibt es einen fremdsprachigen Lektürekurs. Hierbei handelt es sich allerdings nicht um ein „Abfragen“ von Sprachkenntnissen, sondern um eine Möglichkeit, den besseren Umgang mit fremdsprachigen Texten zu erlernen.

7. Bleibt man trotz Wechsel im gleichen Fachsemester?
Natürlich. Ihr ändert ja nur eure Prüfungsordnung und nicht euren Studiengang.

8. Sieht „Ethnologie und Afrikastudien“ auf dem Lebenslauf besser aus als „Ethnologie“?
Nein. Das macht überhaupt keinen Unterschied. Wenn ihr im afrikanischen Bereich arbeiten wollt sind im Lebenslauf vor allem Zusatzqualifikationen gefragt.
Wenn ihr Interesse an afrikanischen Ländern auf eurem Lebenslauf darstellen wollt, ist es sinnvoller, eine afrikanische Sprache zu lernen oder ein Praktikum im afrikanischen Raum zu machen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen